KITU JAHRESBERICHT 2014


Das Jahr 2014 begann mit den Vorbereitungen für die Turnshow. Nach Stunden, die den Kindern viel Üben und den Leiterinnen noch mehr Geduld abverlangten, ging es dann am 18. Januar auf die grosse Bühne. Die Kinder des KITU-Zelgli haben an Übungen an den Bänkli und dem Boden ein buntes Salatbuffet gezaubert. Die Kinder des KITU-Unterfeld kamen als Ratten verkleidet auf die Bühne um ihr Ratatouille zu präsentieren. Dazu sprangen sie vom Kasten und turnten am Boden.

Im KITU-Unterfeld haben wir es zur Tradition gemacht, in der 1. Stunde nach der Turnshow eine völlig freie Turnstunde anzubieten. Wir Leiterinnen haben viele Geräte aufgestellt, an denen die Kinder dann ganz nach ihren Vorlieben und Fähigkeiten turnen können. Es geht dann zu wie auf dem Spielplatz. Jedes Kind macht das, was ihm am meisten Spass macht. Ich habe in dieser Lektion festgestellt, dass einige besonders ängstliche Kinder, dann auch Sachen ausprobieren, die sie unter Anleitung nur unter Protest oder gar nicht gemacht hätten. Denn die Ängstlichkeit bei den Kindern nimmt von Jahr zu Jahr zu. Leider! So müssen wir die Kinder auch manchmal fast dazu zwingen, doch vom Kasten zu springen. Wenn die Kids sich dann überwunden haben, gehen sie voller Stolz nach Hause.

In den Turnstunden lernten die Kinder verschiedene Geräte kennen und durften sie natürlich auch ausprobieren. Am liebsten turnten die Kinder wie jedes Jahr an den Ringen. Auch ist das Springen vom Kasten auf die dicke Matte immer sehr begehrt. Ausserdem haben wir auch Kleingeräte wie Bälle und Reifen in unseren Turnstunden gebraucht. Spiele dürfen natürlich in keiner KITU-Lektion fehlen.

Vor den Frühlingsferien haben wir in beiden KITU-Gruppen eine spezielle Osterlektion durchgeführt. Die Kinder durften dem Osterhasen helfen und haben sich damit eine süsse Überraschung verdient.

Gegen Ende des Schuljahres führten wir in beiden KITU-Gruppen kleine Olympiaden durch. In zwei Lektionen wurde in verschiedenen Disziplinen wie Trotti-Rennen, 60 Meter-Lauf und Zielwerfen um jeden Punkt gekämpft. Zur Belohnung bekam jedes Kind eine von den Leiterinnen gebastelte Medaille.

Zum Abschluss der KITU-Saison gibt es immer besondere Stunden mit Glace. Das KITU Unterfeld hat diese Stunde wieder auf dem Robinson-Spielplatz verbracht.
Leider heisst es an diesem Tag auch immer Abschied nehmen, denn ein grosser Teil unserer Kinder kam im August in die Schule und war somit zu gross für das KITU.

Im September starteten wir dann mit zwei Gruppen in die neue KITU-Saison. Im Zelgli-Schulhaus durften Melanie und Sabrina die neuen Kinder in Empfang nehmen. Sie turnen immer montags. Dienstags findet dann das KITU im Unterfeld-Schulhaus statt. Dort leiten Gisela und Ina die Turnstunden. Wie schon in anderen Jahren waren beide Gruppen (je max. 20 Kinder) sehr schnell ausgebucht. Da wir in beiden Gruppen Wartelisten erstellen mussten, entschieden wir uns eine dritte Gruppe anzubieten. Nach Abklärungen mit dem FC Zuchwil dürfen wir nun für ein Schuljahr die Hallenzeit des FC brauchen. (Sie haben im Gegenzug eine andere Hallenzeit bekommen.) Nach den Herbstferien war es nun soweit, und wir konnten im Unterfeld, direkt im Anschluss an unsere Lektion, mit einer zweiten Gruppe starten. Einige Kinder aus der ersten Lektion haben in die zweite Gruppe gewechselt. So haben wir nun im Unterfeld zwei Gruppen a 15 Kinder. Das wirkt sich sehr positiv aus. So können wir viel besser auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder eingehen.

Im Dezember kam der Samichlaus zu Besuch ins KITU. Im Zelgli kam er persönlich vorbei und überreichte jedem Kind ein Bänzli. Im Unterfeld stellte der Samichlaus für jedes Kind ein Chlausesäckli mit Nüssli und Schoggi vor die Hallentür.

Das Jahr ging nun dem Ende entgegen. Mit weihnachtlicher Musik und sogar Kerzenlicht haben wir das Jahr in der Turnhalle ausklingen lassen.

Nun sind wir schon voller Elan in das neue Jahr gestartet. Sicher erwarten uns noch viele Stunden mit „unseren“ Kleinen, bis es im Juli wieder Abschied nehmen heisst.

Für das KITU-Team
Ina Zenker

Share Button